Am Sonntag, den 01.09.19 startet die SG VTB/Altjührden mit einem Pokalspiel in der 1. Runde des HVN / BHV Pokal bei der HSG Hude / Falkenburg in die neue Saison. Anpfiff in der Halle am Huder Bach in Hude ist um 15:45 Uhr. Dabei sind die Vareler der ganz klare Favorit. Die HSG spielt 3 Spielklassen tiefer in Landesklasse und hat mit dem 3.-Liga Absteiger das vermeintlich große Los gezogen. Da in diesem Jahr die Oberliga-Vereine auf den Pokal auch verzichten konnten, treten in der Nord-Gruppe nur 6 Oberligisten an. Dadurch sind die Vareler der vermeintlich dickste Fisch im Lostopf gewesen. Die Favoritenrolle ist den Männern von Trainer Christian Schmalz absolut bewusst. Die Mannschaft hat sich aber bewusst für die Pokalrunde entschieden und deshalb lautet das Ziel, seriös dieses Spiel anzugehen und sich dem Klassenunterschied entsprechend zu präsentieren und zu behaupten. Dennoch erwarten die Vareler einen Gegner, für den es vielleicht das Spiel des Jahres ist und dementsprechend engagiert zu Werke gehen wird. Wenn dann noch eine volle Halle dazu kommt, hat der Pokal nicht selten schon bewiesen, das der vermeintliche Kleine dem Großen auch ein Bein stellen kann.
Trotzdem möchte man im Vareler Lager eine Woche vor dem Punktspielstart mit einem positiven Ergebnis starten und an die positiven Dinge aus der Vorbereitung anknüpfen. Mit dieser sind die Vareler Verantwortlichen im Großen und Ganzen zufrieden. „In den Spielen gab es zwar kleine Auf und Abs, aber wir sind durch die komplette Vorbereitung ohne Ausfälle gekommen. Die Mannschaft zieht sehr gut mit und wächst mehr und mehr zu einer Einheit zusammen,“ resümiert der Sportliche Leiter Christoph Deters die Monate Juli und August durchaus positiv.
Bis auf die beiden Langzeitverletzten Lasse Thünemann und Lukas Kalafut stehen alle Spieler zur Verfügung. Lediglich der neue Mannschaftskapitän Kai Schildknecht und Dennis Summa sind leicht angeschlagen. In wie weit diese beiden eingesetzt werden, entscheidet der Trainer am Sonntag situationsbedingt.
Auch weil der Pokal seine eigenen Gesetze hat, würden sich Mannschaft und Verantwortliche über zahlreiche Fans und eine laute Unterstützung freuen!