Am angewöhnlichen Freitagabend bestreitet die SG VTB/Altjührden um 20:00 Uhr ihr nächstes Auswärtsspiel bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen.
Dabei wollen die Vareler an ihre aufsteigende Form anknüpfen und ihren Saisonstart mit zwei weiteren Pluspunkten optimieren. Einfach werden es ihnen die Gastgeber sicherlich nicht machen. Im ersten Saisonspiel vor heimischen Publikum kamen die Männer von der Weser gegen den ATSV Habenhausen mit 22:35 mächtig unter die Räder und wollen nicht nur deshalb ihren Anhang mit einer couragierten Leistung versöhnlich stimmen. Schon letzte Woche zeigten die Männer vom Trainer-Routinier Andreas Szwalkiewicz dass sie kämpfen können. Trotz eines 7-Tore Rückstand zur Pause drehten sie das Spiel beim TuS Rotenburg noch zu einem 27:25 Erfolg. Die HSG verfügt über einen sehr variablen und erfahrenen Kader. Spieler wie der Ex-Vareler Torben Lemke, Nils Goepel, Niels Huckschlag oder Marco Wilhelms spielen schon jahrelang Oberliga oder höher und können in Abwehr und Angriff mehrere Position bespielen und machen das Spiel der Gastgeber flexibel und schwer ausrechenbar. Hinzu kommt mit dem Ex-Auricher und aktuellem Haupttorschützen Karlo Oroz ein starke Flügelspieler.
„Für uns wird es darauf ankommen, dass wir seriös und vollkonzentriert an die Aufgabe herangehen,“ gibt der sportliche Leiter Christoph Deters die Marschrichtung vor. „Wir müssen in der Abwehr kompakt stehen und dürfen den Rückraum von Schwanewede nicht zur Entfaltung kommen lassen,“ so Deters weiter. Auf jeden Fall wollen die Vareler den Gegner unter keinen Umständen unterschätzen. Schon vor 2 Jahren reiste man als souveräner Spitzenreiter nach Schwanewede, die seinerzeit auf einem Abstiegsplatz lagen und dennoch den haushohen Favoriten mit 28:26 in die Knie zwangen. Bei den Vareler stehen aber von der damaligen Mannschaft mit Kevin Langer und dem Langzeitverletzten Lasse Thünemann nur noch zwei Spieler im Kader. Einstellen müssen sich die Männer vom Jadebusen auf eine hitzige Atmosphäre, welche in der engen und meist gut besuchten Halle in Schwanewede häufig herrscht. Dabei setzen die Vareler auch auf die Unterstützung ihrer Fans. Es wird extra ein Fanbus eingesetzt, welcher für zusätzliche Motivation im Vareler Lager sorgen soll. Für Kurzentschlossene sind noch einige wenige Restplätze vorhanden. „Wir hoffen, dass der Bus richtig voll wird. Die Mannschaft freut sich drauf und will sich mit einer guten Leistung dafür bedanken,“ freut sich Christoph Deters auf eine hoffentlich erfolgreiche Auswärtsfahrt.