Am Samstag um 19:30 Uhr ist die SG VTB/Altjührden in der 3. Runde des HVN/BHV-Pokals gefordert. Gegner in der Thormarcon-Arena im Ortsteil Dorfmark in Bad Fallingbostel ist der dort heimische Verbandsligist HSG Heidmark.

Als klassenhöhere Mannschaft tritt Altjührden auch in Dorfmark als Favorit an. Dennoch erwartet die Männer vom Jadebusen eine alles andere als leichte Aufgabe. Die HSG Heidmark gilt als ungemein heimstark, hat in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren und konnte am Wochenende auch den Tabellenführer der Verbandsliga Nordsee TV Neerstedt mit einem nie gefährdeten 31:27 Sieg bezwingen. Altjührden Trainer Christian Schmalz war selbst vor Ort und konnte einige Eindrücke sammeln: „Heidmark ist eine sehr gefährliche Truppe, die sehr robust zu Werke geht und viel über die Emotionen kommt. Zusammen mit der engen Halle wird das keine leichte Aufgabe für uns.“ Hinzu kommt wieder einmal der Fakt, dass auch in der Halle in Dorfmark kein Harz benutzt werden darf. Damit haben sich die Schmalz-Schützlinge nicht nur bei der Niederlage in Rotenburg schon sehr schwer getan. Auch die personelle Situation hat sich leider nicht weiter entspannt und trägt nicht gerade zur Pokal-Euphorie im Vareler Lager bei. So wurde in dieser Trainingswoche sehr dosiert trainiert und einige angeschlagene Spieler komplett geschont. Da neben den 4 verletzten Spielern auch der nachverpflichtete Martin Steusloff am Wochenende verhindert ist, macht sich nur ein kleiner angeschlagener Kader auf dem Weg in den Heidekreis. Aber auch wenn der Fokus in der aktuellen Situation auf der Liga liegt, ist die Teilnahme am FinalFour das Ziel. „Wenn man bis hier gekommen ist, will man auch ins Finalturnier. Das könnte kurz vor Weihnachten noch mal ein richtiges Highlight werden, “ so der sportliche Leiter Christoph Deters. Deters, der in dieser Woche das Mannschaftstraining leitete, da Trainer Christian Schmalz krankheitsbedingt ausgefallen ist, gibt sich kämpferisch, aber auch selbstbewusst: „Wir haben den nötigen Respekt vor der HSG Heidmark. Aber wenn wir den Kampf annehmen, unsere Leistung in der Abwehr der letzten Wochen abrufen und vorne auch ohne Harz geduldig unsere Chancen rausspielen, haben wir große Chancen eine Runde weiter zu kommen.“ Freuen würden sich die Vareler Verantwortlichen, wenn auch einige Fans die Fahrt mit antreten und die Mannschaft unterstützen würden. Dafür sind wieder einige Plätze im Mannschaftsbus reserviert. Interessenten melden sich bitte an INFO@HANDBALL-VAREL.DE.