Mit einem 19:12 (10:6) Erfolg im Finale gegen die SG Börde Handball sicherte sich die SG VTB/Altjührden am Samstagabend den Landespokal der beiden Handball-Verbände aus Bremen und Niedersachsen. Vor insgesamt 303 stimmungsvollen Zuschauern konnten die Vareler ihr Heimrecht nutzen und gewannen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung am Ende das Halbfinale sowie das Finale recht souverän.

Staffelleiter Jens Schoof gratulierte dem Sieger zum verdienten Pokalsieg, sparte aber auch nicht mit Lob für den Finalisten von SG Börde Handball. Der Verbandsligist aus der Nähe von Hildesheim hatte sich im ersten Halbfinale mit einen couragierten Leistung gegen den klassenhöheren VfL Fredenbeck mit 23:20 (10:9) durchgesetzt und überzeugte dabei spielerisch wie auch körperlich. Obwohl Fredenbeck in der ersten Halbzeit optisch überlegen war und permanent führte, gelang dem Underdog kurz vor der Pause die erste Führung. Diese bauten sie im zweiten Durchgang kontinuierlich aus, ließen den Oberligisten nicht mehr heran kommen und zogen verdient ins Finale ein. Im 2. Halbfinale machte sich der Klassenunterschied von Anfang an bemerkbar. Altjührden machte mit dem Landesligist TV Bohmte 01 kurzen Prozess und sorgte über 6:0 schon zur Halbzeit mit 11:2 für klare Verhältnisse. Erst beim 20:3 lockerte der Gastgeber den Griff und erlaubten sich im Gefühl des sicheren Sieges einige Fehler, so dass Bohmte am Ende mit 24:8 noch gut bedient war. Das Finale begann mit einem offenen Schlagabtausch. Obwohl Altjührden wie befürchtet nur 9 Feldspieler zur Verfügung hatte, hielten sie vom Anpfiff an gegen die physisch starken und robust auftretenden Gäste aus Ost-Niedersachsen voll dagegen. Bis zum 6:6 blieb das Spiel ausgeglichen, ehe Altjührden mit einer Energieleistung durch Felix Dick und zweimal dem extrem emsigen Jonas Rohde bis zur Pause auf 9:6 stellte. Gestützt auf eine jetzt überragende Deckung mit einem starken Rasmus Ots dahinter bauten die Männer von Christian Schmalz den Vorsprung auf 12:6 aus und sorgten so für eine kleine Vorentscheidung. „Wir haben das heute in beiden Spielen überragend gemacht. Ich will keinen hervorheben, alle haben in beiden Spielen 100 Prozent Gas gegeben und ihren Teil dazu beigetragen, dass wir den Pokal gewinnen können,“ so ein glücklicher Christian Schmalz nach dem Spiel. Börde Handball versuchte zwar nochmal alles, Altjührden war an diesem Abend aber zu stark und konnte über 17:10 schlussendlich mit 19:12 das Finale für sich entscheiden. Am Ende rissen sichtlich erschöpfte, aber glückliche Vareler die Arme in die Höhe und feierten den Erfolg im Landespokal. Noch während der Siegerehrung – auch wenn es keinen Pokal gab – bestätigen die Vareler Verantwortlichen die Teilnahme am bundesweiten Amateur-Pokal. Hierbei werden in 3 KO-Runden zwei Finalisten gesucht, die im Rahmen des DHB-Pokal Final4 in Hamburg den Amateurpokal-Sieger ausspielen.