Am Samstag startet für die SG VTB/Altjührden eine ihrer längsten Auswärtsfahrten, wenn der SV Beckdorf die Vareler um 19:30 Uhr in ihrer Sporthalle „Auf dem Delm“ erwartet.

Nur einen Punkt steht der SV Beckdorf aktuell über einem Abstiegsplatz und diesen einen Punkt holten sie am letzten Wochenende durch ein Unentschieden gegen den Tabellenzweiten ATSV Habenhausen. Dies Ergebnis allein zeigt, dass es alles andere als leicht wird für die Männer von Andreas Szwalkiewicz und Dennis Graeve. Mit Karol Moscinski steht ein Toptorjäger der Liga in den Reihen der Beckdorfer, die in ihrer engen Halle von einer oft extrem hitzigen und stimmungsvollen Kulisse profitieren. Neun ihrer 12 Punkten holten der SV vor heimischen Publikum. „Beckdorf steht mit dem Rücken zur Wand und wird sicherlich alles daran setzen, auch gegen uns zu punkten,“ ist sich Szwalkiewicz der Schwere der Aufgabe bewusst. Zumal weiterhin einige Spieler der Vareler ausfallen werden. Dennis Summa laboriert weiter an seiner Achillessehnenreizung, Harm Steusloff ist auf Grund von Rückenproblemen nicht einsatzfähig und auch bei der Bänderverletzung von Michael Schröder erfolgt keine Besserung, so dass eine Pause zwingend notwendig ist. Auch Renke Bitter (Hand) und Finn Schwagereit (Knie) konnten nur dosiert trainieren und stehen am Wochenende wohl nur eingeschränkt zur Verfügung. „Dennoch schauen wir zuerst auf uns. Wir haben genug Potenzial in der Mannschaft, um in Beckdorf zu bestehen. Wir müssen es nur abrufen,“ so Szwalkiewicz. Dafür wurde in der Trainingswoche viel gesprochen und die Niederlage gegen Achim Baden intensiv aufgearbeitet. „Wir haben jetzt eine englische Woche, da können wir in der Tabelle wieder etwas Boden gut machen. Außerdem benötigen wir Erfolgserlebnisse, um wieder Selbstvertrauen aufzubauen, auch mit Blick auf den Pokal,“ hofft der Trainer auf Siege. „Wir stehen mittlerweile im Niemandsland der Tabelle. Das darf nicht unser Anspruch sein,“ fordert auch der sportliche Leiter Christoph Deters bessere Ergebnisse. Für die Reise nahe Buxtehude setzen die Vareler einen großen Bus ein und hoffen, dass einige Fans diese Möglichkeit nutzen, um ihre Mannschaft bei dieser schweren Aufgabe zu unterstützen. Interessierte Fans melden sich bitte verbindlich unter Info@Handball-Varel.de.