Zu einem Nachholspiel vom 18. Spieltag empfängt die SG VTB/Altjührden den TuS Rotenburg am Mittwoch um 20:30 Uhr in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden.

Eigentlich war das Spiel auf den 22. Februar datiert. Wegen dem Viertelfinale im Deutschen Amateurpokal, welches an diesem Wochenende angesetzt war, musste das Spiel verlegt werden. Dabei favorisierte man im Vareler Lager das Spiel auf den Gründonnerstag oder Ostersamstag zu verlegen, was der TuS Rotenburg aber ablehnte. Da keine anderen Wochenenden bis zum Saisonende mehr frei sind, musste man auf einen Mittwoch ausweichen. „Natürlich ist dieser Termin nicht besonders zuschauerfreundlich. Trotzdem hoffen wir, dass unsere treuen Fans uns auch ausnahmsweise auf einem Mittwochabend zahlreich und lautstark unterstützen,“ setzt Varels Pressesprecher André Seefeldt auf das Vareler Publikum. Mit dem TuS Rotenburg kommt eine Mannschaft nach Varel, die aktuell auf einem Abstiegsplatz steht und deshalb unbedingt Punkte für den Klassenverbleib braucht. Deshalb erwarten die Vareler Verantwortlichen einen extrem motivierten Eindruck. „Rotenburg steht mit dem Rücken zur Wand und hat nichts zu verlieren. Die werden hier sicherlich alles daran setzen, unsere momentane Situation auszunutzen, um das Ergebnis vom Hinspiel zu wiederholen,“ erwartet Varels Sportlicher Leiter Christoph Deters einen Gegner, der mehr als 100% Kampf und Leidenschaft einbringen wird. Im Hinspiel verspielten die Vareler in den letzten 8 Minuten einen 4-Tore Vorsprung und verloren denkbar knapp mit 23:22. Allerdings gewannen die Rotenburger alle ihre 11 Punkte in heimischen Gefilden. Der letzte Erfolg in einer fremden Halle in einem Ligaspiel feierte man am 15. September 2018. Besonders bitter war die Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt HSG Barnstorf/Diepholz, wodurch die Rotenburger auf einen Abstiegsplatz rutschten. Überhaupt warten die Männer von der Wümme seit Ende November auf einen Sieg. „Dennoch dürfen wir den Gegner nicht unterschätzen. Ich erinnere mich nur ungern an die Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Elsflether TB. Dieses Spiel sollte für uns Warnung genug sein,“ erwartet Deters volle Konzentration von seiner Mannschaft. Nicht förderlich ist sicherlich die Tatsache, dass die Verunsicherung der letzten Wochen immer noch nicht aus dem Kader der SG VTB/Altjührden gewichen ist. „Einigen Spielern stecken immer noch die letzten Wochen mit Trainerrücktritt, Training und Spiele ohne Trainer und nun Umstellung auf zwei neue Trainer in den Knochen. Das schüttelt man nicht so einfach ab. Aber das Spiel gegen Beckdorf war trotz des Unentschiedens ein Schritt in die richtige Richtung. Wir befinden uns natürlich immer noch in der Findungsphase, aber ich bin davon überzeugt, das sich unsere Fortschritte auch bald in den Ergebnissen wiederspiegeln,“ fasst Trainer Andreas Szwalkiewicz die aktuelle Situation zusammen. Nachdem am Wochenende insgesamt 6 Spieler ausgefallen waren, kehren mit Jonas Rhode und Finn Schwagereit zumindest 2 wichtige Akteure zurück in den Kader, wodurch gerade in dieser englischen Woche mit 3 Spielen in 8 Tagen die Kräfte besser verteilt werden können.