Die SG VTB/Altjührden startet mit einem 28:24 (14:12) Heimsieg über die TSG Hatten-Sandkrug. Vor 264 stimmungsvollen Zuschauern waren Renke und Bitter und Lukas Kalafut auf Seiten der Gastgeber und Jonas Schepker von den Gästen mit jeweils 7 Toren die erfolgreichsten Torschützen.

Ein ungewohntes Bild war es am Samstag Abend in der Manfred-Schmidt-Sporthalle. Normalerweise stehen die Zuschauer bis zum ersten Treffer ihrer Mannschaft, doch wegen der  zahlreichen Maßnahmen des Hygiene-Konzeptes saßen die Zuschauer aufgeteilt in 9er Blöcken verteilt über die ganze Haupttribüne. Trotzdem merkte man den Zuschauern die Freunde an, endlich wieder Handball zu erleben und entsprechend unterstützten die Fans ihre Mannschaft stimmungsvoll. Der Gast aus dem Landkreis Oldenburg, der bereits schon ein Saisonspiel absolviert hatte, ging sofort selbstbewusst zur Sache und konnte wegen zweier Fehlwürfe der Gastgeber mit 2:0 in Führung gehen. Erst nach 4:05 Minuten erzielte Kevin Langer den ersten Treffer der Heimischen, die dann bis zur 9 Minute das Ergebnis zum 4:2 drehten. Schon früh kam Derby-Atmosphäre auf, indem die Vareler Bank jede positive Aktion lautstarke bejubelte und beide Mannschaften in ihrer 6:0 Abwehrformationen aggressiv auf die Gegenspieler hinaustrat. Und nach 10 Minuten beim Stande von 5:4 kochten die Emotionen auf beiden Bänken erstmals richtig hoch. Der ehemalige Vareler Till Schinnerer stieß am Kreis mit einem Abwehrspieler der SG zusammen und musste behandelt werden. Während die Schiedsrichter weiterspielen liessen, forderte die Bank der Gäste vehement einen 7 Meter und eine Bestrafung des Abwehrspielers. Die Vareler Bank war erwartungsgemäß anderer Meinung und hielt lautstark dagegen. Doch die Gäste ließen sich nicht beeindrucken und holten sich in der 17. Minute beim 7:8 die Führung zurück. Die Männer von Andreas Szwalkiewicz und Dennis Graeve erspielten sich mehrfach gute Möglichkeiten aus dem Rückraum, scheiterten aber wiederholt an der Nummer 1 der TSG Hendrik Bruns. Zwar holte sich Altjührden die Führung zurück, doch bis zum 11:11 gleichen die Gäste die Führung immer wieder aus. Erst nach einer Auszeit 4 Minuten vor der Pause gelingt dem Gastgeber wieder eine 2-Tore-Führung, mit der beim 14:12 auch die Seiten gewechselt werden. Die zweite Halbzeit beginnt auf Vareler Seite wieder mit 2 Fehlwürfen, doch in der Abwehr legen sie nun eine Schippe drauf. Bis zur 44 Minute lassen sie nur 3 Gegentore zu und bauen ihre Führung auf 21:15 aus. Anschließend wechselt Varels Trainergespann durch und gibt der jungen Garde Spielzeit. Besonders Tjarks Döscher im Tor gelingt mit 3 Paraden ein guter Einstand. Hatten-Sandkrug versucht mit einer Abwehrumstellung und einem Torwartwechsel dem Spiel noch eine Wende zu geben, kann aber nicht weiter als 25:21 verkürzen. Am Ende siegt die SG VTB/Altjührden glanzlos, aber verdient mit 28:24. „Ich denke, wir hätten auch etwas höher gewinnen können, aber das nach über 6 Monaten Pause noch nicht alles klappt, ist verständlich,“ zeigte sich Szwalkiewicz nicht unzufrieden. „Bis auf wenige Aktionen war unsere Abwehr aber schon ganz gut,“ lobte der Trainer dagegen seine Deckung. Und Trainerkollege Grave ergänzte: „Am Ende ist es erstmal wichtig, dass wir gewonnen haben. Natürlich haben wir an einigen Stellen Steigerungspotenzial, aber der Start ist geglückt und das zählt.“ Auch mit dem Drumherum zeigten sich die Vareler Verantwortlichen im Großen und Ganzen zufrieden. „Unser Konzept und die Maßnahmen sind überwiegend aufgegangen. Natürlich gibt es noch einige Stellschrauben, an denen wir drehen können und einige Dinge besser machen können, aber für das erste Mal war es schon ganz ordentlich. Auch die Resonanz unser Fans war positiv. Natürlich gibt es auch wenige Kritiker, aber wir können es leider nicht allen Recht machen, Trotzdem werden wir versuchen aber bis zum nächsten Spiel das Konzept zu optimieren,“ fasst Geschäftsführer Piet Ligthart die Umsetzung des Hygiene-Konzeptes zusammen.