Der Handballverband Niedersachsen hat unlängst beschlossen, die aktuelle Saison der Oberliga Nordsee abzubrechen und mit der Spielzeit 2021/22 neu aufzusetzen. Dabei ist geplant, die Oberligen Nordsee und Niedersachsen in der gleichen Zusammensetzung zu belassen. Sollte der DHB Aufsteiger in die 3. Liga zulassen, würden lediglich diese Vereine die Liga verlassen. Es wird weder Absteiger von oben noch Aufsteiger von unten geben.

Dadurch blickt die SG VTB/Altjührden in eine ungewisse Zukunft. Zwar werden die Vareler aller Voraussicht nach an der Aufstiegsrunde teilnehmen, aber wie es dann weiter geht, ist unklar. „Ein Abbruch der Saison ist unter den gegebenen Bedingungen natürlich alternativlos, die Pandemie lässt weiterhin keinen Kontaktsport zu, aber wirtschaftlich wird das Problem für uns ein zweites Mal zum Kraftakt,“ gibt Geschäftsführer Piet Ligthart zu Bedenken. „Bisher beweisen unsere Sponsoren extrem ihre Treue und halten trotz der Spielausfälle alle ihre Zusagen ein, dafür kann man gar nicht genug danken. Aber wir hatten schon mit einigen Heimspielen mit Zuschauern und den entsprechenden Einnahmen gerechnet. Diese fallen wahrscheinlich weg.“ Ob bei einer eventuell stattfindenden Aufstiegsrunde Zuschauer zugelassen werden, ist nämlich auch mehr als fraglich. Deshalb prüfen die Verantwortlichen eine Möglichkeit, die Spiele live im Internet zu übertragen. Allerdings ist noch völlig unklar, wie diese Runde ablaufen wird, wieviele Mannschaften sich melden werden und wie dann der Modus aussehen wird. Dazu erwarten die Verantwortlichen im März mehr Informationen vom Verband. Deshalb macht man sich in Altjührden Sorgen, wie die abgebrochene Saison sich auf die Fans auswirkt. „Wir haben vor der Saison gut 180 Dauerkarten verkauft und bisher erst ein Heimspiel angeboten. Da können natürlich auch Rückforderungen auf uns zu kommen,“ ist sich Ligthart bewusst. Eine weitere Baustelle ist natürlich die Vertragssituation bei den Spielern. Auf Grund der abgebrochenen Saison im letzten Jahr besitzen alle Spieler nur Verträge bis zum Sommer. „Natürlich habe ich mit ersten Gesprächen mit den Spielern begonnen,“ erklärt der sportliche Leiter Christoph Deters. „Aber wir wissen jetzt aktuell nicht, ob uns alle unsere Sponsoren trotz wirtschaftlicher Einbußen weiterhin erhalten bleiben und in welcher Weise die Unterstützung dann aussieht. Außerdem ist dann ja auch noch nicht klar, in welcher Liga wir starten. Man muss ja auch davon ausgehen, dass die Aufstiegsrunde erfolgreich verlaufen kann.“ Alle diese Umstände ergeben für die SG VTB/Altjührden Wochen voller Ungewissheiten und Risiken. „Leider ist aktuell nicht viel planbar, aber da geht es uns momentan nicht viel besser, als dem Rest der Gesellschaft,“ blickt Deters in die Zukunft.

PM vom HVN:

https://www.hvn-online.com/fileadmin/user_upload/pdf/Allgemein/20210217_Beschlussvorlage_Saisonabbruch.pdf