Am Freitagabend besiegte die SG VTB/Altjührden den TvdH Oldenburg mit 28:26 (15:13) in einem guten Oberliga-Spiel. Der gastgebende TvdH, bis gestern Abend noch ungeschlagener Tabellenführer, suchte die große Bühne und bewarb das Derby gegen die SG VTB/Altjührden als das Spiel des Jahres. Rund 1200 Zuschauer erhörten den Ruf und sorgten in der kleinen EWE-Arena für eine tolle Kulisse. Doch die Gäste aus Altjührden erwiesen sich als Spielverderber und entführten beide Punkte. Für die Gäste trafen Lukas Kalafut, Renke Bitter und Jan-Derk Janßen je 6 Mal.

In einem intensiven, aber über die komplette Spielzeit fairen Spiel kamen die Gäste besser ins Spiel und führten schnell mit 2:0. Doch die Gastgeber, die immer wieder mit der schnellen Mitte die Unordnung in der Vareler Deckung suchten, zeigten sich unbeeindruckt und waren nach neun Minuten beim 5:5 wieder auf Augenhöhe. Angetrieben vom starken Renke Bitter, der 5 seiner 6 Tore im ersten Abschnitt erzielte, enteilten die Friesländer aber erneut bis auf 12:8 in der 18. Spielminute. Allerdings antworteten die Gastgeber abermals mit viel Tempo. Durch zwei Tore des ehemaligen Varelers Aydrian Dröge konnten die Gastgeber den Abstand wieder verkürzen. Beide Mannschaften zeigten ein variables Angriffsspiel und auch in der Verteidigung eine beherzte Leistung. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff schaffte der TvdH sogar den 13:14 Anschlusstreffer,    ehe Kevin Straten mit einem verwandelten Siebenmeter den Schlusspunkt setzte. Nach der Pause sorgten einige überhastete Aktionen der Vareler im Angriff dafür, dass die Gastgeber schnell ausgleichen konnten und nach 37 Minuten sogar mit 17:16 erstmalig in Führung gehen konnten. Drei Minuten später waren es beim 20:18 sogar zwei Toren und das Momentum schien auf Seiten der Oldenburger zu kippen. Jetzt zeigte Altjührden aber seine ganze Routine gegen die junge Mannschaft aus Oldenburg. Zweimal Lukas Kalafut, Renke Bitter und Jonas Rohde gepaart mit den Paraden des eingewechselten Lennart Suttner im Tor verwandelten das Ergebnis in ein 22:20 für die Gäste. In dieser Zeit schaffte es Altjührden fast 7 Minuten ohne Gegentor zu bleiben und konnte dem Spiel die vielleicht entscheidende Wendung geben. Doch noch waren gut 13 Minuten zu spielen und als Dröge sich aufmachte, das 23:21 mit der schnellen Mitte zu kontern, kam Kalafut zu spät und traf seinen ehemaligen Mitspieler von der Seite unglücklich im Wurfarm. Nach kurzer Beratung verwiesen die beiden guten Unparteiischen den Sünder mit einer Roten Karte des Feldes. Dröge wurde verletzt vom Feld geführt und konnte fortan nicht mehr eingesetzt werden. Aber die Gastgeber konnten aus der vermeintlichen Schwächung kein richtiges Kapital schlagen, die Gäste zeigten sich einfach entschlossener. Im folgenden Angriff konnte Jan-Derk Janßen in Unterzahl einen Ball abfangen und verwandelte den Tempogegenstoß zum 24:21. Altjührden steigerte sich nochmal in der Abwehr, ließ wieder in acht Minuten nur ein Gegentreffer zu und bog durch den Treffer zum 27:23 durch Markus Zindler gut drei Minuten vor Schluss endgültig auf die Siegerstraße ein. Zwar versuchten die Gastgeber mit einer offensiven Deckung das Spiel nochmal zu drehen, doch die Männer vom Jadebusen spielten die Zeit clever herunter. Oldenburg gelang lediglich durch 2 Tore in der letzten Minute etwas Ergebniskosmetik. Am Ende feierte der Gast aus Altjührden mit seinen zahlreichen Fans den zweiten Sieg über einen Tabellenführer in Folge und ihren ersten Auswärtserfolg in dieser Saison. „Ich bin einfach nur glücklich“, so ein zufriedener Trainer Patrice Giron nach dem Spiel. „Die Jungs haben das super gemacht und sich für die Arbeit in der Woche belohnt. Ich kann niemanden herausheben, alle haben ihren Beitrag geleistet und waren sofort da, wenn sie gebraucht worden. Alle haben ihr Ego hinten angestellt und sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Das macht mich wirklich glücklich. Nach der heftigen Niederlage gegen Diepholz und die blöde Situation mit meiner Corona-Erkrankung waren die beiden letzten Spiele eine tolle Reaktion von der Mannschaft. Wir haben wieder einen weiteren Schritt in unserer Entwicklung gemacht“. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass die guten Leistungen honoriert werden und am nächsten Samstag die Manfred-Schmidt-Sporthalle entsprechend voll wird. „Heute waren viele Zuschauer aus Varel hier in Oldenburg. Hoffentlich kommen diese auch alle nächste Woche nach Altjührden. Die Mannschaft hat sich mit ein beiden Siegen gegen die Tabellenführer eine volle Halle verdient“, wünscht sich auch der sportliche Leiter Christoph Deters eine größere Kulisse als zuletzt in Altjührden. Gegner wird am nächsten Samstag zu gewohnter Zeit um 19:30 Uhr die HSG Delmenhorst sein. Der Online-Verkauf der Tickets beginnt am heutigen Samstag, in der Halle gelten die 2G-Regelungen. Wie dadurch eine lockere Stimmung und ein nahezu normales Handballerlebnis entstehen kann, hat das Spiel in der EWE-Arena eindrucksvoll bewiesen.

SG VTB/Altjührden: Schwagereit, Suttner; Steusloff, Schildknecht 1, Zindler 1, Kalafut 6, Langer 3, Janßen 6, Prikryl, Thünemann, Straten 3/3, Bitter 6, Kamp 1, Rohde 1

TvdH Oldenburg: Planck, Rohde; Küpker, Böshans 1, Hafemann 3, Meyer 4, Tapken 2, Sanders 6, Schwartz 1, Stapenhorst 2, Koellner 1, Pranjic 2, Dröge 4/1, Mick