Am Abend konnte die SG VTB/Altjührden ihr Heimspiel gegen den TuS Haren mit 30:22 (13:9) gewinnen. Erfolgreichster Schütze in einem zerfahrenden Spiel war Sven Suton vom TuS Haren mit 7(5) Toren. Bei den Gastgebern trafen drei Spieler fünffach.

Am Ende reichte den Spielern von Patrice Giron eine durchwachsene Leistung, um das Spiel siegreich zu gestalten. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Schlussendlich haben wir das Spiel gegen einen unangenehm zu spielenden Gegner deutlich gewonnen. Haren hatte hier nichts zu verlieren und ist hier dementsprechend couragiert aufgetreten“, so ein nicht unzufriedener Trainer. In der Abwehr agierten die Gäste mit einer 5:1 Formation und im Angriff konnten sie immer wieder ihre Spieler in gute 1-gegen-1 Situationen bringen. Es entwickelte sich vor einer aufgrund der vom Landkreis Friesland kurzfristig ausgesprochenen 2G-Plus-Regelung geringen, aber äußerst stimmungsvollen Kulisse eine ausgeglichene Anfangsphase. In dieser konnten besonders die beiden Torhüter dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Joao Victor Perez Filiciano im Tor der Gäste hielt reihenweise sogenannte 100-Prozentige und kam bis zur Pause auf starke zehn Paraden. Aber auch auf Seiten der Vareler überzeugte Lennart Suttner mit einer guten Partie und acht Paraden bis zum Pausenpfiff. Hinzu kamen auf beiden Seiten zahlreiche technische Fehler und Abspielfehler, so dass es nach teilweise zerfahrenen 20 Minuten 7:7 stand. Erst nach Girons Auszeit gelang es den Hausherren, sich abzusetzen. Eine 10-minütige Torflaute der Gäste nutzten sie um mit 12:7 in Führung zu gehen. Dabei nutzten sie wiederholt die physische Überlegenheit und sorgten für große Löcher im gegnerischen Deckungsverband. Mit 13:9 wurden die Seiten gewechselt. Auch nach der Pause fehlten den Heimischen manchmal die letzte Konsequenz in Abwehr und Angriff. Besonders Phillip-Steffen Beimesche, der als Rechtshänder auf die rechten Rückraum-Position spielte, narrte die Vareler Deckung wiederholt mit der selben Finte. Auch Kreisläufer Tilman Höhn konnte häufig nur mit einem Foul gestoppt werden, was zahlreiche Strafwürfe zur Folge hatte. Und vorne wurden weiterhin reihenweise gute Chancen liegen gelassen, u. a. konnten 4 Siebenmeter nicht verwandelt werden. Trotzdem setzten sie sich nach dem 12:15 der Gäste kontinuierlich ab. Dabei waren sie immer dann erfolgreich, wenn sie mit viel Tempo nach vorne spielten oder im Angriff geduldig die Abwehr mit schnellen Pässen in Bewegung bringen konnten. Auch Finn Schwagereit, der nach dem Wechsel zwischen den Pfosten stand, half mit sehenswerten Paraden die Führung auszubauen. Fünf Minuten vor Schluss sorgte Markus Zindler mit dem 28:18 für eine 10-Tore Führung und damit für den größten Vorsprung. Am Ende ließ die Mannschaft von Giron die Zügel wieder etwas schleifen und Haren gelang bis zum 30:22 noch etwas Ergebniskosmetik. „Man kann nicht erwarten, dass wir hier mit 20 Toren gewinnen. Am Ende bin ich froh, dass ich auch den Spielern Spielzeit geben konnte, die in den letzten Wochen nicht zu oft auf der Platte standen“, erklärte Giron. Diese Spielzeit nutzte besonders Patrik Prikryl, der in der letzten 15 Minuten in Abwehr und Angriff eine überzeugende Leistung brachte und sich für weitere Aufgaben empfahl. Und auch Till Feldmann feierte in den letzten 5 Minuten nach seinem Schlüsselbeinbruch in der Vorbereitung sein Debüt. Nach nun 5 Siegen in Folge bleibt die SG VTB/Altjührden dem Tabellenführer aus Oldenburg auf den Fersen. Jetzt bleibt abzuwarten, was am Montag beim visuellen Ligatreffen mit den Verband beschlossen wird. „Wir haben vor der Partie schon thematisiert, dass es heute vielleicht unser letztes Spiel für unbestimmte Zeit ist. Da war es natürlich auch nicht gerade einfach für die Jungs, befreit aufzuspielen“, beschreibt Giron die Befürchtungen, dass es erneut eine Corona-bedingte Unterbrechung geben kann. Und Geschäftsführer und sportlicher Leiter Christoph Deters ergänzte: „Ich hoffe nicht, dass wir die Liga auf unbestimmte Zeit unterbrechen. Wenn dann im Gegenzug die Hallen geschlossen werden, befürchte ich, dass diese Saison wieder nicht zu Ende gespielt werden kann“.

SG VTB/Altjührden: Schwagereit, Suttner; Schildknecht 5, Zindler 2, Kalafut 5, Langer 3, Feldmann, Janßen 2, Prikryl 3, Thünemann, Straten 3/2, Bitter 2, Kamp, Rohde 5

TuS Haren: Perez Filiciano, van Huisstede; Robben, Wortelboer 2, Beimesche 5, Hunfeld, Mrotzeck 1, Sträche 3/1, Suton 7/5, Höhn 1, Hanzlik 1, Schniederbruns 2