Altjührden – Die Oberliga-Handballer der SG VTB/Altjührden bleiben in der Erfolgsspur. Nach dem 31:20-Heimsieg gegen die HSG Hunte-Aue Löwen vor einer Woche folgte am vergangenen Samstag vor 330 Zuschauern in der Manfred-Schmidt-Sporthalle in Altjührden ein hart erkämpfter 24:21-Erfolg gegen den Drittletzten Elsflether TB. Nach einer Schweigeminute wegen des Krieges in der Ukraine sah in diesem Derby zunächst alles nach einer klaren Geschichte für die Vareler aus. Zweimal Till Feldmann von Rechtsaußen brachte die SG schnell mit 2:0 in Führung. In der Folgezeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der vor allem die Abwehrreihen im Mittelpunkt standen. Kurios wurde es dann nach 20 Minuten beim Spielstand von 8:8, als Elsfleth ein Tor erzielte, das Schiedsrichtergespann Jan Bröcker und Markus Richter (Hasbergen) auf Abwurf erkannte und der Treffer dennoch auf der Anzeigentafel erschien. Erst während der Halbzeitpause wurde der Spielstand von 12:13 auf 12:12 korrigiert. In Halbzeit zwei erwischte Elsfleth einen Blitzstart. Die zahlenmäßige Überlegenheit nach Zwei-Minuten-Strafen gegen Varels Renke Bitter (31.) und Lukas Kalafut (33.) nutzte Elsfleth zur 16:12-Führung aus (36.). Doch die Gastgeber bewiesen Kampfgeist. Allen voran nahm Louis Kamp jetzt das Zepter bei Altjührden in die Hand. „Louis hat das Spiel an sich gerissen, Verantwortung übernommen und Tore gemacht“, freute sich SG-Trainer Patrice Giron. Zudem stand die Abwehr der Gastgeber mit einem jetzt stark agierenden Keeper Finn-Luca Schwagereit. Mitte der zweiten Hälfte war die Partie beim 16:16 wieder ausgeglichen. Wenige Minuten später zeigte sich, wie Fairness trotz aller Rivalität aussehen kann, als sich Doormann ohne Einwirkung eines Gegenspielers vertrat und am Boden liegen blieb. Varels Physiotherapeut Dennis Ligthart eilte aufs Parkett und versorgte den Elsflether Spielertrainer. Nur fünf Minuten später stand Doormann zur Erleichterung der Halle wieder auf dem Feld. Die Gastgeber konnte er allerdings auch nicht mehr stoppen. Kalafut, Kamp, Kai Schildknecht, Jonas Rohde und Kevin Langer schraubten bei einem Gegentreffer des Ex-Varelers Michael Schröder das Ergebnis kurz vor Schluss vorentscheidend auf 23:20 hoch (59.). Am Ende stand ein knapper, aber verdienter 24:21-Heimerfolg der SG VTB. „Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, wie sie sich ins Spiel zurückgekämpft und sich ihrer Stärken wieder besonnen haben. Das ist sehr viel wert. Darauf kann man aufbauen“, betonte Giron. „Wir haben 45 Minuten super Handball gespielt“, resümierte Elsfleths Spielertrainer Florian Doormann. Beste Torschützen waren bei Elsfleth Doormann (10/5) und bei Altjührden Kamp (6/1). Bereits an diesem Dienstag steht um 20.30 Uhr das nächste Auswärtsspiel für die SG VTB/Altjührden beim Tabellenneunten HSG Schwanewede/Neuenkirchen an.