Altjührden – Die Oberliga-Handballer der SG VTB/Altjührden haben am Samstagabend beim SV Beckdorf eine unerwartete 24:25-Auswärtsniederlage kassiert. Bereits im Hinspiel in eigener Halle hatte es zum Saisonauftakt gegen das Team von SVB-Trainer Robert Frahm ein 22:22-Unentschieden gegeben. „Wir waren nicht von unserer eigenen Stärke überzeugt und nicht genügend fokussiert“, fand SG-Coach Patrice Giron nach dem Schlusspfiff eine erste Erklärung für die Niederlage. Mit aggressivem Spiel kaufte die junge Beckdorfer Mannschaft der SG VTB den Schneid ab. Kapitän Renke Bitter, Kevin Straten und SG-Keeper Finn-Luca Schwagereit konnte Altjührden bei einem Gegentreffer von Jonas Gerkens zwar mit 3:1 in Führung (4.) bringen, doch anstatt am Ball zu bleiben, ließ man das abstiegsgefährdete Frahm-Teamwieder ins Spiel kommen. Joscha Jolitz, mit zehn Toren (davon fünf Siebenmeter) bester Schütze seines Teams, brachte Beckdorf kurz vor dem Seitenwechsel mit 15:14 erstmals in Führung. Auch im zweiten fehlte Altjührden weiter der Zugriff aufs Spiel, auch weil man zu wenig zu wenig in diese Partie investierte. In der Schlussphase hatte Altjührden dann noch durchaus die Chance, die Partie nach dem 22:23-Rückstand (52.) noch einmal umzubiegen, doch ließ man zwei klare Chancen liegen. In der Schlussminute machte Jolitz per verwandelten Siebenmeter den 25:24-Sieg der Beckdorfer perfekt. „Wir haben unsere Erfahrung nicht genutzt. Mehr als Ansätze war nicht zu erkennen“, resümierte Giron. Bester Torschütze bei der SG VTB war Kalafut mit 7/1 Toren. In drei Wochen steht das nächste Auswärtsspiel für Altjührdenan, wenn man beim Tabellennachbarn TuS Rotenburg antreten muss – und das ohne Backe.